Kronprinzenbrücke über die Spree

Brückenbau

Lage:
Berlin-Mitte
Summe:
3.000.000 €
Zeitraum:
1992 bis 1997
ARGE-Partner:
Buyck Stahlbau GmbH
Bauherr:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Als Symbol des Zusammenwachsens der nach der Wende wieder vereinten, ehemals geteilten Stadt Berlin, begann im Jahre 1992 der Wideraufbau der Kronprinzenbrücke über der Spree. Die Europäische Gemeinschaft unterstützte dieses Vorhaben mit einer Kostenbeteiligung aus ihrem Entwicklungsfond.
Das Brückentragwerk besteht aus 2 über 3 Feldern durchlaufende Haupttragrohren mit einem Durchmesser von
1.016 mm, die schubfest mit der orthotropen Fahrbahnplatte verbunden sind. Diese stützt sich auf Streben im Abstand von 2,75 m jeweils auf die gegenüber der Horizontalen geneigten Bogenrohre ab. Durch die Anordnung von in Brückenlängsrichtung verschieblichen Lagern gehen nur vertikale Lasten und Horizontallasten quer zur Brückenachse auf die flusseitigen Stahlpyramiden des Unterbaus. Die durch die Mittelöffnung infolge Verkehrs auftretenden abhebenden Lagerkräfte werden durch vorgespannte Zugverankerungen in den Widerlagern aufgenommen.
Vier hohe und zehn kleine Lichtmasten dienen zusammen mit vierzig Bodenlampen im Stufenbereich sowie einer im Geländer integrierten Lampe der Beleuchtung der Geh- und Fahrwege. Die Brückenuntersicht wird durch acht in den Pfeilern untergebrachte Halogenscheinwerfer angestrahlt.

Hauptabmessungen:
Gesamtlänge der Brücke: 76,26 m
Lichte Breite zwischen den Geländern: 23,40 m
Brückenfläche: 1.790 m²

Copyright 2014 - Schälerbau Berlin | Letzte Änderung am 23.03.2017 | Impressum